August 17, 2014
+++Donetsk appelliert an Roten Kreuz - Humanitäre Krise verschlechtert+++

Donetsk DPR Ukraine - Die humanitäre Lage im südöstlichen Teil des Landes soll sich in Donetsk, Lughansk und in seinen Regionen immens verschlechtert haben. Da anscheinend für die Regierung die andauernden Bombardements auf Infrastruktur und Zivilbevölkerung nur als nebensächlicher Kollateralschaden zählt, wie man leicht daran erkennen kann, dass weiteren Hilfskonvois der Zugang in die Krisengebiete verwehrt werden, fühlt sich die Volksrepublik Donetsk gezwungen sich an das Rote Kreuz zu wenden. 

So appelliert Donetsk in den letzten Tagen an das internationale Komitee vom Roten Kreuz, für eine ärztliche Intervention in ihr Land, für die Versorgung ihrer verletzten Einwohner, den Leidtragenden des Krieges und betonte ganz ausdrücklich eine Verletzung der internationalen Abkommen und Gesetzten, die von Kiew ausginge. 

Die Pro-Kiew Kräfte starteten in den letzten Tagen eine groß angelegte Offensive gegen die Freiheitskämpfer in der rebellierenden Donetsker Volksrepublik. Kiew ruft zum letzten Anstoß auf, die Volksrepublik demnächst endgültig dem Erdboden gleichzumachen. Die Selbstverteidigungkäfte des DPR sind besorgt auf Stalingrad- ähnlichen Zuständen, wo natürlich die ukrainischen Besatzer in ihrem Land die Rolle des Nazi Regimes einnehmen. 

Vor allem in den Stadtteilen Petrovsky und in den Leninsky Bezirken von Donetsk, kam es mal wieder zum wahllosen Artilleriefeuer und das hat mindestens elf nicht kombattanten Menschen das Leben gekostet, so die lokalen Behörden - die Weltgemeinschaft sieht zu. Die belagerte Stadt von den ukrainischen Henker führte dazu, dass lebenswichtige Medikamente, Nahrungsmittel, Wasser, das Stromnetz schwer betroffen und eventuell beabsichtigt zunichte gemacht wurden. 

Die russische Nachrichtenagentur ITAR-TASS berichtet, dass die Ladungen der Konvois, 340 Fleischkonversen, 30 Tonnen Salz, 100 Tonnen Zucker, 60 Tonnen Milch, 0,8 Tonnen Tee, 679,5 Tonnen Mineralwasser und 62,4 Tonnen Babynahrung beinhaltet, jedoch deren Zufuhr von den 260 russischen Lastwagen in die Krisen Gebiete offiziell am 12. August von Kiew verwehrt wurden.

Ekatarina Gubareva, die auch gleichzeitig Organisatorin der Hilfskonvois ist, bestätigte den katastrophalen Mangel an Elektrizität, Wasserversorgung und lebenswichtige Medikamente, sowie Verzögerungen bei der Lieferung von Lebensmitteln. Sie fügte hinzu, dass dieser Mangel an Grundversorgung auf eine existenzielle Bedrohung der Zivilbevölkerung in den betroffenen Regionen ausläuft. Sie stellte weiterhin eine Rechtswidrigkeit des Einsatzes von schweren Waffen und militärischer Gewalt gegen die Bevölkerung fest, die Kiew in letzter Zeit sehr deutlich bewiesen hatte:

Die militärische Operationen von Kiew, verstößt gegen die Genfer Erklärung vom 17. April 2014, die Berliner Erklärung vom 2. Juli 2014, sowie die Resolution des UN-Sicherheitsrates 2166, nämlich das herbeirufen von zahlreichen zivilen Opfern, darunter auch Kinder, und die Vernichtung der Infrastruktur, die von entscheidender Bedeutung für die Zivilbevölkerung ist - lautete der Appel von Gubareva letztendlich.

August 17, 2014
+++Skandal in der Ukrainischen Armee+++

Müde bin ich geh zur Ruh, decke meinen Bierbauch zu.
Vater lass den Kater mein, morgen nicht so schrecklich sein!

Wie bekannt ist, feuerte die Ukrainische Armee etwa 16 mal auf russisches Territorium, mitunter wurde ein russischer Mitbürger getötet und mehr als 10 weitere verletzt. Der Captain Dimitry Yarovoy des ukrainischen Grenzschutz SBGSU, war an jenem 6.08 an die ukrainisch-russische Grenze beordert worden. Dieser “gewöhnliche” Einsatztag wurde vom Captain dokumentiert und ins Internet hochgeladen, wohl nicht gerade im nüchternden Zustand. Tag für Tag könnte eine militärische Auseinandersetzung mit Russland Wirklichkeit werden, aufgrund der perfiden Kriegsprovokation die von vereinzelnden ukrainischen Hardlinern ausgeht. 

In dem Video das der Captain aufnahm, sind betrunkene Soldaten vom Militär No. 2138, Einheit des Belgorod-Dnepropetrovsk zusehen. Die anscheinend mit 120 mm Mörser in Richtung Russland feuerten, die es zumindest in ihrem Zustand und unter Dimitrys Kommando in Erwägung zogen aber glücklicherweise missglückte, wer weis wen es diesmal getroffen hätte und wie lange die russische Besonnenheit, die zugegeben mehr als genug angeschlagen wurde, bestehen bleibt?

August 17, 2014
St. Georgs News

Folge uns auf Facebook und teile uns weiter, um dass wir gemeinsam die Medienblockade durchbrechen können, das geht nur wenn wir mehr werden und mehr Leute erreichen!

August 17, 2014
+++Allgemeine Informationen über die Gesamtverluste der ukrainischen Armee vom 02.05. -27.07+++

Gesamtverlust: 

12615 Soldaten, davon
5200 Deserteure, die ihre Fahnenflucht nach Russland ergriffen,
7401 Soldaten (getötet oder schwer verwundet)
(davon 2400 Nazionalgardisten)
14 Soldaten sollen in Gefangenschaft sein

Dazu kommen:

- 125 Söldner von Blackwater/Academi/XE, wie auch immer sich jetzt die US Söldner Armee nennen mag
- 40 Söldner von Greystone
- 139 Söldner aus Polen
- von CIA und FBI wurden 13 getötet, 12 verwundet

Übernahme der Ausrüstung der ukr. Armee durch die Volkswehr:

- Schützenpanzer (BMP) - 19 Stück;.
- Schützenpanzerwagen (APCs) - 11 Einheiten;. 
- selbstfahrende Artillerie-System (ACS) 2C1 “Carnation” - 11 

Einheiten;

Mehrfachraketenwerfer (MRL) BM-21 “Grad” - 12 Einheiten;.
Haubitze D-30 - 5 Einheiten;.
Mörser verschiedener Kaliber (meist 82 mm) - 16 Stück;.
ZU-23-2 - 2 Einheiten;.
Traktor-LKW (AT) - 5 Einheiten “.

Zerstörung der Ausrüstung der ukr. Armee bei den Kampfhandlungen:

- 2 AN-26 Flugzeuge
- Ein Aufklärungsflugzeug AN-30
- 2-Flugzeuge - Ilyushin 76
- 16 Su-25
- 7 Su-24
- 4-Drohnen
- 19 Kampfhubschrauber (“Mi-24”, “E-17” und “Mi-8”)
- 119 T-64-Panzer
- 7 T-72-Panzer
- 1 Tank “Bulat”
- 5 Hummers - Jeep
- 18 Gaz 66 - Dienstwagen -
- 19 Uralow
- 26 Kamaz
- 3 UAZ 469
- 2 ACS Nona
- 2 SPG 2S3 “Acacia”
- Zu 2 23-2
- 8 Einheiten GRAD MLRS
- 6 Einheiten MLRS Hurricane
- 23 D-30 Haubitze
- 17 122 mm Mörser
- 61 BMP
- 49 BMD
- 141 BTR

August 17, 2014
+++Kommandeur der Volkswehr angeblich schwer verletzt+++

Der Donetsk Volkswehr Kommandeur Igor Strelkov soll laut Meldungen der russischen Onlinezeitung ITAR-TASS schwer verwundet worden sein. Die Meldung wird jedoch im Donbass dementiert und sogar aus höheren Reihen, wie von Breeg, Oleg Zarjow oder in gewissen Foren.

Igor Strelkov wurde am 13.August schwer verletzt, liegen Informationen von der Nachrichtenagentur Novorossiya nahe, behauptete die Onlinezeitung ITAR-TASS. Der Premier Minister Andrei Purgin bestätigte diese aufgestellten Behauptungen nicht, gab aber zu Wort, dass an jenem Mittwoch Kommandeur Strelkov sich in unmittelbarer nähe eines Gefechts aufhielt. 

“Ich habe keine präzisen Informationen aber es könnte sich als richtig erweisen” , sagte Purgin zu ITAR-TASS in einem Telefongespräch. “Er hielt sich nicht in Donetsk auf aber im Gebiet von Shakhtersk, Torez und Snezhnoye, wo es zu schweren Auseinandersetzungen kam“, mit der ukrainischen Armee und der Volskwehr, so weiter Purgin. Auch der plötzliche Rücktritt vom Kommandeur könnte eine ausschlaggebende Rolle um des Wahrheitsgehalts spielen, solange er sich in keiner seiner Pressekonferenzen in nächster Zeit blicken lässt, bleibt alles eine Vermutung.

Kommandeur Strelkov, der schon in jungen Jahren Soldat und in beiden Tschetschenienkriegen beteiligt war, spielt für die Freiheitskämpfer als Stratege eine wichtige Rolle.

August 17, 2014
Putin Die USA haben die größten Verbrechen der Menschheitsgeschichte

Churchill schätzte, dass etwa 100 Millionen Menschen der Ureinwohner in den beiden aufgespaltenen US Staaten „mit Äxten und Schwertern zerhackt, lebendig verbrannt und von Pferden zertrampelt, im Spiel gejagt und den Hunden verfüttert, erschossen, geschlagen, erstochen, für Kopfgeld skalpiert, an Fleischhaken aufgehängt und auf dem Meer über Bord der Schiffe geworfen, als Arbeitssklaven zu Tode geschunden, absichtlich verhungern und zu Tode erfrieren lassen hat bei einer Vielzahl von erzwungenen Märschen und Internierungen, und sie in einer unbekannten Zahl von Fällen absichtlich mit epidemischen Krankheiten infiziert hat“. - Ein unvorstellbarer Genozid, der beispiellos, in seinem Umfang und Dauer in die Weltgeschichte getragen wurde.

August 17, 2014

Der unabhängige Journalist Peter Scholl-Latour ist gestern mit 90 Jahren von uns gegangen. Er und seine wichtigsten Werke werden immer in unserer Erinnerung bleiben. Mit seinem Buch „Die Welt aus den Fugen“, bemühte sich Peter darum, uns über die Hintergründe von globalen und regionalen Konflikte aufzuklären. Er ist einer der wenigsten Journalisten im deutsch sprachigen Raum gewesen, der seine Arbeit nicht auf Erfolg und Ansehen, sondern vielmehr auf Objektivität und Vernunft setzte. Peter Scholl-Latour ist wohl das beste Vorbild für alle zukünftigen Journalisten.

Möge er in Frieden ruhen.

August 17, 2014
7 Августа. Сбит самолет укров.

Am 7.August um 18 Uhr bei Dorf Rosovki haben die Freiheitskämpfer von Novorossiya ein Flugzeug von Luftwaffen der Ukraine abgeschossen. Gerade nach dem Absturz berichteten Massenmedia über Aufschlag von Su-25, aber die Untersuchung auf dem Platz des Absturzes zeigte, dass es Mehrzweckjagdflugzeug MiG-29 ist. Piloten des Flugzeuges haben sich herausschleudert. Man führt Suchoperation ausgehend davon, dass es 2 Piloten waren, aber nach den Angaben von Zeugen es gab nur einen Fallschirmflieger, dies beweist auch die Suchgruppe, die nur einen Sprungfallschirm und Komplett fürs Ausschleudern nur für eine Person gefunden haben. Die Suche wird durch kompliziertes Relief und dunkle Tageszeit erschwert.
Nach Auskunft der Experten Jagdflugzeuge MiG-29 standen bis jetzt im Dienst der Ukraine nicht, deshalb die Identifizierung von Pilot ist von besonderer Interesse für Streitkräfte von Novorossiya.

August 17, 2014
Der 6. August. Die Folgen des Beschusses des Dorfes von Jewdokijewka, Donezk

Vor Rand des Dorfes fuhr der Lastkraftwagen vor. Im Lastkraftwagen war ein Granatwerfer und ein paar Ukroaffen. Aus dem Granatenwerfer gab einen Schuß am Privatsektor ab.
Der Krankenwagen, das Feuerwehrauto, die Kreispolizei. Kein Haus hat Strom. Die menschen sind im Schulkellergeschoss. Die Milizen fuhren zwei aufnahmefähigen Busse, um die Menschen in die sichere Stelle auszulagern.

Es ist dunkel. Die Armeekorrespondenten umsehen sich an den Bekämpfungen. Vier Trichter von Knallen wurde gefunden. Die Häuser und Garagen sind zerstört. Auf der Straße aus der Dunkelheit hoben die weinenden Frauen. Die Gasrohre sind in einigen Plätze durchgebrochen.

In vollig zerstörtem Garage blieb nur ein überlebendes Kunststoffdöschen. Es gibt einen Schwimmer, ein Gewicht und einen Angelhaken. Das tote Mädchen ist in zerstörtem durch die Sprengstücke Haus. Der Sprengstück fiel durch das Fenster. Sie schuf in die Ecke und dort starb. Zweijähriges Kind ist verwundet und im Krankenhaus

August 17, 2014

Heute am 7. August, 2014 um 10 Uhr war das Wohnkomplex ‘Eurograd’ unter dem Granatwerferbescuß. Inbesondere bäutete das Geschäft ‘’Torgowij dom Kupetscheskij’’. Die Fenster des nebenstehenden Gebäudes flogen ab. Der Knallbonbon fiel ins Wohngebäude dem Geschäft gegenüber und bohrte die Emporgeschoße durch. Das Gasrohr ist beschädigt. Die Information über die Beschädigten ist detailliert.

Liked posts on Tumblr: More liked posts »